Heimtier vermisst – was tun?

Der grösste Alptraum für einen verantwortungsvollen Tierhalter ist das plötzliche Verschwinden seines Haustieres. Meistens betrifft dies Katzen, die eines Tages nicht mehr heimkommen. Was sollte man in dieser Situation tun?

Rasches Handeln ist nun angesagt. Wenn eine Katze nach ein bis zwei Tagen noch nicht nach Hause kommt, ist es ratsam durch Aufhängen von Flyern mit einem Foto des Tieres die Anwohner der näheren Umgebung auf das Problem aufmerksam zu machen. Vielleicht hat ja jemand eine Beobachtung gemacht. Ebenfalls sollte man bei der Gemeindeverwaltung nachfragen, ob ein Angestellter ein verletztes oder totes Tier auf der Strasse gefunden hat. Es kommt auch vor, dass jemand ein verletztes Tier zum Tierarzt bringt, deshalb sollte man auch die Tierärzte der Region kontaktieren.

Seit dem 1. Juli 2005 gibt es eine kantonale Meldestelle für gefundene und vermisste Tiere. Jeder Finder eines Tieres ist gemäss ZGB verpflichtet, den Fund bei der kantonalen Meldestelle anzuzeigen

Die vermissten Tiere können unter der Telefonnummer 0900 1844 00 (Fr. 1.95/Minute) gemeldet werden
oder online auf:
www.bernertierschutz.ch

Hat man die Vermisstmeldung veröffentlicht, sollte man auch regelmässig die Liste der Findeltiere kontrollieren.

Der Tierschutzverein Interlaken hat ebenfalls auf seiner Homepage Rubriken für gefundene und vermisste Tiere eingerichtet. Es ist ratsam das vermisste Tier auch hier zu melden:
admin@tierschutz-interlaken.ch

Ergänzend beachten Sie bitte das Merkblatt Police BE

In der Regel kommen gefundene Tiere aus Interlaken und Umgebung, deren Besitzer nicht sofort eruiert werden konnte, in meine Katzenauffangstation. Ich übernehme sie jedoch nur nach einer medizinischen Untersuchung und negativem Leukosetest. Dies ist unbedingt nötig, um eine gewisse Gewähr zu haben, dass die schon ansässigen Tiere nicht von einem Neuankömmling angesteckt werden können.

Bei Hunden ist ein Mikrochip obligatorisch. Auch Katzen und andere Heimtiere können gechipt werden. Dies ermöglicht beim Auffinden eines Tieres eine rasche Benachrichtigung des Besitzers und somit viel Zeit- und Kostenersparnis. Viele der vermisste Katzen kommen nach ihren nächtlichen Streifzügen nicht mehr nach Hause. Deshalb wäre es empfehlenswert, die Stubentiger von Anfang an nachts im Haus zu halten.

Zuletzt noch eine Bemerkung zu den sogenannten Katzenfängern. Ihre Existenz ist bis jetzt nicht bestätigt. Viele vermisste Katzen kommen auch wieder zum Vorschein oder man erfährt, dass das Tier unglücklicherweise überfahren wurde. Falls jemand aber Beobachtungen dieser Art macht, sollte er oder sie sich unverzüglich mit der Polizei und dem Tierschutzverein in Verbindung setzen.

Gisela Hertig
Aussendienst Tierschutzverein Interlaken-Oberhasli
Katzenauffangstation
Bönigen


top